Zur Samtgemeindebürgermeisterwahl und der CDU: es wird immer schlimmer!

CDU-Fraktionschef und Sauensieks Bürgermeister Suhr war Bewerbung angeblich nicht bekannt.

Die Bewerbung lag dem Samtgemeinde-Rat nachweislich vor.

Schauen wir uns doch einmal an, was hier passiert. (Den Referenzartikel findest Du weiter unten.)

  1. Eine Bewerbung geht der Samtgemeinde Apensen zu und wird ignoriert, so dass der Bewerber schließlich seine Bewerbung zurückzieht. (Die einzige Fraktion, die sich bei ihm gemeldet hat, war die UWA.)

„Rolf Suhr, Vorsitzender der CDU-Samtgemeindefraktion in Apensen, erklärte gegenüber dem MittwochsJournal auf Nachfrage, er wisse von keiner Bewerbung Wallins“.

Das ist nachweislich falsch. Herr Suhr scheint die Medien und die Bürger wissentlich anzulügen. Die Bewerbung, wie auch die Absage von Herrn Wallin liegt uns vor. Herr Suhr, wie auch alle anderen Fraktionsvorsitzende waren im Verteiler!


2. „Zudem betont Suhr, dass die Politiker in Apensen nicht in der Lage seien, die Kompetenz von Bewerbern zu prüfen“.

Herr Suhr spricht mit seiner CDU den Ratsleuten- also von euch gewählten Volksvertretern und allesamt erfahrene Menschen mit teilweise beeindruckenden Lebensläufen- die Fähigkeit ab, geeignete Kandidaten auszuwählen.

Wenn Herr Suhr dieser Meinung ist, wie kam es, dass die CDU rund 20 Jahre einen Bürgermeister zur Wahl gestellt hat? Mit der Absicht, euch, den Bürgern nur einen Kandidaten anzubieten, spricht er euch ebenfalls die Fähigkeit ab, Entscheidungen zu fällen und hindert euch, euer demokratisches Grundrecht auszuüben. Wie soll es weitergehen? Soll bei der nächsten Kommunalwahl nur noch die CDU zur Wahl stehen?


3. „Allerdings machte er (Anm. gemeint ist Herr Suhr) keinen Hehl daraus, dass Frank Wallin bei vielen Politikern nicht den besten Ruf habe“.

Herr Suhr nimmt mit seiner CDU Sören Wallin mit dieser Aussage in Sippenhaft. Was hat Sören Wallin politisch mit seinem Vater zu tun? Er ist promovierter Jurist mit Schwerpunkt Verwaltung und scheint sehr gut geeignet. Zudem scheint sich die CDU in Sittensen, die den Vater ebenfalls kennt, auf die tatsächlichen Qualifikationen zu besinnen. Und wenn schon eine Verbindung hergestellt wird, dann ist es durchaus positiv zu sehen, dass Frank Wallin als Querkopf-Reporter durchaus kritisch berichtet. Natürlich nicht in den Augen der CDU.


Fazit

  • Die CDU raubt den Wählerinnen und Wählern der Samtgemeinde ihr demokratisches Grundrecht der freien Wahl dadurch, dass SPD und FWG mit CDU nur einen Kandidaten zur Wahl stellen möchten.
  • Die CDU degradiert die die von Bürgern gewählten Ratsleute zu reinen Statisten.
  • Die CDU hält die Wähler für unmündig.
  • Die CDU belastet mit ihrer Taktik den hochverschuldeten Samtgemeindehaushalt mit rund 35.000€.
  • Nach dem Desaster der Beckdorfer KiTa schießt die CDU mit Herrn Suhr erneut einen Vogel ab. Was versucht Rolf Suhr hier? Es scheint, als wolle er sicherstellen, einen Samtgemeindebürgermeister zu bekommen, den er nach seinem Willen steuern kann.

Wir sagen:

Bürger der Samtgemeinde Apensen, lasst euch das nicht gefallen. Diese Vorgehensweise ist nicht nur in höchstem Maße unmoralisch und unethisch, sondern beraubt euch eurer Grundrechte. Ein weiter so, wie die letzten 20 Jahre CDU darf es hier nicht geben. Zeigen wir endlich unsere Macht als Wähler!

Bei Fragen stehen wir euch gerne zur Verfügung. Schreibt einfach eine E-Mail an stefan@wir-sind-apensen.de


 

Die folgenden Artikel findet ihr im MittwochsJournal dieser Woche oder online: https://beilagen.tageblatt.de/ausgabe/2460

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Quelle: https://www.tageblatt.de/lokales/mittwochsjournal.html

Teilen macht Freude. Vielen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.