Leserbrief zum Kita-Streit

Zum Artikel „Erste Gespräche im Kita-Streit“ (TAGEBLATT vom 31. Januar) schreibt Inka Lüdeke; Teichstraße in Apensen: Nun gibt es also wieder Hoffnung in Apensen … Die ist auch dringend notwendig, denn die Stimmung innerhalb der Elternschaft und bei den Erziehern – schwankend zwischen Unverständnis, Wut, Traurigkeit und Verzweiflung – ist nicht mehr lange auszuhalten. Ich möchte auf die traurige Situation der Integrationskinder hinweisen. Schließlich ist die Pinguin-Gruppe der Arche Noah …

Leserbrief “Hört die Signale”

Hört die Signale Zum Artikel „Erste Gespräche im Kita-Streit“ (TAGEBLATT vom 31. Januar) schreibt Fritz Mauk, Dipl.Ökonom, Auf dem Knüll in Apensen: Apenser Eltern – hört die Signale. Zur katastrophalen Kita-Kündigung meldet inzwischen das TAGEBLATT: „Erste Gespräche“ in „guter Atmosphäre“, „gewisse Kehrtwende“, also Umdenken im Rat, heraus aus der „Sackgasse“. Bravo, Eltern, mit Paten und Großeltern, Ihr Protest hat was bewirkt. Der kirchliche Superintendent hat sich eingeschaltet, und mit wenig …

Leserbriefe zum Thema Arche Noah

Die zahlreichen Leserbriefe machen deutlich, wie sehr die Menschen das Handeln der Politiker in unserer Samtgemeinde bewegt. Zum Artikel „So teuer sind die Kirchen-Kitas wirklich“ (TAGEBLATT vom 25. Januar) schreibt Burkhard Ziemens, Buchenring in Oldendorf: Wer versucht da eigentlich, sein Süppchen zu kochen, und wer geht da dem Koch auf den Leim? So fragt man sich unwillkürlich bei dieser typisch Apenser Posse. War es der Samtgemeindeverwaltung tatsächlich nicht möglich, im …

Leserbrief zum Drohanruf

Quelle: BT Online, Leserbrief von Dieter Kröger, ehemaliges Ratsmitglied für die Grünen Verhalten ändern Zum Kommentar von Sabine Lepél „Ein trauriger Höhepunkt der Eskalation“ (TAGEBLATT vom 27. Juni) schreibt Dieter Kröger, Lindenallee in Revenahe: Das, was der Familie Suhr und Frank Buchholz durch anonyme Anrufe jetzt widerfahren ist, ist in höchstem Maße verdammenswert. Es tut mir leid für die Betroffenen. Ich unterstütze nachdrücklich den intensiven Aufruf im TAGEBLATT-Kommentar von Frau …

Leserbrief: Rechtswidrige Suche

Quelle: BT-Online v. 28.12.2018 https://www.tageblatt.de/service/leserbriefe_artikel,-Rechtswidrige-Suche-_arid,1413249.html Zum Kommentar von Sabine Lepél „Gut gemeint, schlecht gemacht“ (TAGEBLATT vom 15. Dezember) schreibt Reiner Kuball, Mittelweg in Harsefeld: Die Suche nach einem Bürgermeister-Kandidaten war unter rechtlichen und tatsächlichen Gesichtspunkten abstrus-exotisch, und höchstgradig rechtswidrig. Oder war es gar der untaugliche Versuch einer Manipulation, eingefädelt und erdacht in gutsherrlicher Manier und exekutiert durch eine Angestellte in bekannter Fach- und Sachkompetenz?

Leserbrief: Dummerhaftiger Verstoß

Quelle BT-Online v. 28.12.2018: https://www.tageblatt.de/service/leserbriefe_artikel,-Dummerhaftiger-Verstoss-_arid,1413259.html Frank Wallin, Samtgemeindedirektor a.D. (Gründer der Interessengemeinschaft gegen Behördenwillkür), Wiegersweg in Beckdorf schreibt zur Samtgemeindebürgermeisterwahl in Apensen: Die überwiegende Mehrheit des Samtgemeinderates sowie die amtierende Verwaltungschefin versuchen ernsthaft, Verfassungsbruch zu begehen und ihren Bürgern verbriefte Grundrechte vorzuenthalten. Offenbar haben sie nicht verinnerlicht, dass das Volk den/die Samtgemeindebürgermeister/-in zu wählen hat. Die Samtgemeinde hat mit Ausnahme des Wahlvorgangs am Wahltag rein gar nichts mit der Kandidatenauswahl …