Noch etwas zum Thema Strabs…

Straßenausbaubeitragssatzung gehört abgeschafft – Bestandteil der öffentlichen Daseinsvorsorge

28. Juli 2015 at 19:06
NDR – Stand: 26. Juli 2015 12:00 Uhr – Lesezeit: ca.5 Min.
.

Marode Straßen: Bürger sollen 800.000 Euro zahlen

von Marie-Caroline Chlebosch und Christina von Saß

Frustriert, wütend, verunsichert: So fühlen sich viele Anlieger der Heidestraße im ostfriesischen Westoverledingen seit Monaten. Denn die Gemeinde hat ein Straßenausbauprogramm beschlossen – mit hoher Kostenbeteiligung für die Hauseigentümer. 45 Straßen sollen grunderneuert werden, darunter auch die Heidestraße. Mehr als zweieinhalb Millionen Euro soll der Ausbau kosten. 800.000 Euro müssen die Anlieger anteilig übernehmen, das kostet den einzelnen Bürger jeweils mehrere Tausend Euro. Viele gehen deshalb auf die Barrikaden. “Normalerweise müsste es doch so sein, dass eine Gemeindeverwaltung die Interessen der Bürger vertritt und nicht die Bürger als Kuh benutzt, die man melken kann”, sagt Herbert Metzger von der Bürgerinitiative (BI) Heidestraße. Seine Mitstreiterin Karin Cloer fügt hinzu: “Wir haben drei Kinder. Die Kosten für die Straße bringen uns an ein Existenzminimum, wenn wir die volle Summe zahlen müssen.”

Melde Dich zu unserem Newsletter an, um in Zukunft nichts mehr zu verpassen!


Stefan Reigber

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *



Kategorien

Letzte Beiträge

Never ending Story – oder warum die Samtgemeinde Apensen keinen Haushaltsplan hinbekommt
Die Haushälte in der Samtgemeinde sind noch immer nicht fertig. Woran liegt das?
Die neue Hundesteuer hat es nicht geschafft
Die neue Hundesteuer kommt erstmal nicht, dafür neue Beschlüsse für Hundebesitzer.
Bürgerpark Apensen. Schon davon gehört?
Apensen soll einen Bürgerpark für alle Generationen erhalten. Schon gewusst davon?
Never ending Story – oder warum die Samtgemeinde Apensen keinen Haushaltsplan hinbekommt