Mandatsverzicht Stefan Reigber

Wahlergebnisse spiegeln das Meinungsbild der Bürger wider.

Bei der letzten Kommunalwahl unserer Samtgemeinde wurde die UWA bestätigt, sie konnte ihre Sitze im Samtgemeinderat verdoppeln, was mich sehr freut.

Sowohl in der Samtgemeinde wie auch in der Gemeinde Apensen wurde ich direkt gewählt, wofür ich meinen Wählern danke.

Gleichwohl bin ich überzeugter Demokrat und vertrete die Meinung, dass Ratsvertreter das Sprachrohr möglichst vieler Bürger sein sollten.
Aus diesem Grund betrachte ich das Ergebnis meiner Direktwahl als persönliches Zeugnis der vergangenen fünf Jahre.

Mit den mir persönlich gegebenen Stimmen in der Gemeinde und Samtgemeinde sehe ich meinen persönlichen Anspruch, als Sprachrohr für Bürger dienen zu dürfen, allerdings nicht erfüllt.

Aus diesem Grunde habe ich mich entschieden, meine Kandidatur nicht anzunehmen und die UWA in neue, frische Hände zu legen und damit die Chance für Änderungen zu ermöglichen.

Ich bin überzeugt, dass die neuen Ratsvertreter die Werte der UWA, wie Bürgernähe, Förderung der Gemeinschaft und Transparenz weiter hochhalten werden.

Selbstverständlich bleibe ich Mitglied der UWA und werde mich weiter aktiv in die Kommunalpolitik einbringen.

Unserer Samtgemeinde und den Gemeinden wünsche ich eine prosperierende Zukunft, den neu gewählten Ratsleuten einen respektvollen Umgang miteinander und eine uneigennützige und bürgernahe Politik.



Stefan Reigber

Artikel Kreiszeitung Wochenblatt vom 17.09.2021

Bei der Kommunalwahl persönliches Ziel nicht erreicht: Stefan Reigber von der UWA in Apensen verzichtet auf sein Mandat – Buxtehude (kreiszeitung-wochenblatt.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.